Derby-Wochenende in Ingolstadt

Foto: Eishockey O. Fischer_pixelio.de
Foto: Eishockey O. Fischer_pixelio.de
(lifePR) (Ingolstadt, November 2018) Nach dem Spektakel ist vor den Derbys: Der ERC Ingolstadt begeisterte zuletzt mit Torfestivals Sport-Fans über das eigene Lager hinaus. Am Wochenende empfangen die Panther nun zwei Lokalrivalen in der Saturn-Arena: Am Freitag, 19.30 Uhr, kommen die Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg, rundherum findet eine Rock-Nacht mit Livemusik statt. Am Sonntag, 16.30 Uhr, gastiert Meister EHC Red Bull München bei den Schanzer Panthern.

ERC-Cheftrainer Doug Shedden sagt: „Ich bin mir sicher: In diesen Derbys wird leidenschaftliches, hochklassiges Eishockey zu sehen sein.“ Eintrittskarten sind an den Vorverkaufsstellen in der Region 10, im Fairplay Hockey Shop und unter www.erc-ingolstadt.de erhältlich.

Spektakuläre Panther
Der Tabellenzweite ERC Ingolstadt feierte ein rauschendes Wochenende: Am Freitag bezwangen die Panther die Kölner Haie mit 6:0. Thomas Greilinger & Co tanzten im Anschluss für die Fans in der stimmungsvollen Saturn-Arena Sirtaki in Schlittschuhen. Der ERC zeigte sich auch am Sonntag bei den Krefeld Pinguinen äußerst treffsicher und spektakulär: Die Panther drehten einen 1:4-Rückstand binnen sechs Minuten in ein 6:4 (Endstand: 7:4). Mit Darin Olver und Ryan Garbutt (je 5 Zähler) stellte der ERC auch die beiden punktbesten Spieler des Wochenendes.

Angeschlagene Ice Tigers
Vor fünf Wochen stieg das Hinspiel bei den Thomas Sabo Ice Tigers, das die Panther mit 4:3 gewannen. Nürnberg entließ anschließend Trainer Kevin Gaudet, Sportdirektor Martin Jiranek gibt seitdem hinter der Bande die Anweisungen. Die Franken stecken jedoch nun im Tabellenkeller fest. Dabei verfügt die Mannschaft um Kapitän Patrick Reimer um bekannte Spieler, die die Panther am Freitag besser nicht zur Entfaltung kommen lassen sollten.

Topspiel am Sonntag
Am Sonntag treffen zwei der Top-Teams der Liga aufeinander. Der ERC rangiert aktuell auf dem zweiten Platz, München auf dem dritten Rang. Beide waren im Oktober mit die formstärksten Mannschaften. Die Roten Bullen, in den vergangenen drei Jahren DEL-Champion, gewannen trotz einiger Verletzter die vergangenen fünf Spiele. Dabei schossen sie nur einmal weniger als vier Tore. Das Hinspiel im Münchner Olympia-Eisstadion gewannen die Ingolstädter mit 4:2.

Reizvoller Live-Sport
Eishockey – das ist der schnellste Mannschaftssport der Welt. Auf dem Eis geht es hin und her, minütlich gibt es Torchancen. Im Schnitt fallen knapp sechs Tore pro Spiel. In den Stadien wie der Ingolstädter Saturn-Arena herrscht allwöchentlich eine einzigartige, mitreißende Stimmung.