Favorit sei nun Mancini

Rom – Der ehemalige Bayern-München-Trainer Carlo Ancelotti ist am Amt des Fußball-Nationaltrainers des viermaligen Weltmeisters Italien nicht interessiert. Ancelotti, der am vergangenen Montag den Sonderkommissar des italienischen Fußballverbands FIGC, Roberto Fabbricini, in Rom getroffen hatte, teilte mit, dass er nicht Luigi Di Biagio beerben werde. Dies berichtet die Gazzetta dello Sport.

Di Biagio ist Interims-Coach der Azzurri, die bei der WM-Endrunde in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nicht dabei sein werden. Der Verband hatte Ancelotti einen Zwei-Jahres-Vertrag mit einer Dotierung von angeblich fünf Millionen Euro pro Saison offeriert.

Als neuer Favorit im Rennen um den Trainerposten der Azzurri gilt jetzt Roberto Mancini, der bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag steht, jedoch seine Bereitschaft zur Rückkehr nach Italien signalisierte. Als Alternative gilt der Trainer des FC Nantes, Claudio Ranieri.