In der vergangenen Woche versuchten Spieler der australischen Kricket-Mannschaft ein Testspiel zu manipulieren – vor laufenden Kameras. Gegen die Drahtzieher wurden nun harte Sanktionen verhängt, die womöglich zum Karriereende führen können.

Die australische Kricket-Mannschaft muss vorerst ohne drei wichtige Spieler auskommen: Kapitän Steve Smith und sein Vize David Warner sind für alle Länderspiele in den kommenden zwölf Monaten gesperrt. Das bestätigte Smith der Nachrichtenagntur AP und australischen Reportern am Mittwoch in Johannesburg. Smith und Warner gelten gemeinsam mit Schlagmann Cameron Bancroft als Drahtzieher im Kricket-Betrugsskandal.

Manipulationsversuch vor laufender Kamera

Die Mannschaft hatte am vorigen Samstag einen Manipulationsversuch bei einem Testspiel in Kapstadt gegen Südafrika zugegeben. Bancroft wurde von den Fernsehkameras dabei erwischt, als er am Rande des Spielfelds den Ball mit groben Steinchen einrieb, um ihn griffiger zu machen und ihm bessere Flugeigenschaften zu verleihen. Das ist nach den Regeln streng verboten.

Auch Bancroft droht eine lange Sperre. Warner wurde als Anstifter des Betrugs ausgemacht. Der 31-Jährige darf nie mehr als Kapitän fungieren. Angesichts seiner Ein-Jahres-Sperre könnte seine internationale Kricket-Karriere beendet sein. Die drei Spieler mussten ihr Team in Südafrika vorzeitig verlassen und auf Anweisung des Verbands nach Australien zurückfliegen.