Eine Reifenpanne hat Rückkehrer Sebastien Loeb am dritten Tag der Rallye Mexiko um seine Siegchance gebracht.

León (SID) – Eine Reifenpanne hat Rückkehrer Sebastien Loeb am dritten Tag der Rallye Mexiko um seine Siegchance gebracht. Durch den Schaden am linken Vorderrad fiel der neunmalige Weltmeister aus Frankreich am Samstag in seinem Citroen vom zweiten auf den fünften Platz zurück, der Rückstand zum führenden Titelverteidiger Sebastien Ogier (Frankreich/Ford) beträgt 2:19,7 Minuten. „So ist der Rallyesport“, sagte Loeb: „Wahrscheinlich ist jeder über diesen Stein gefahren, aber nur bei uns gab es ein Loch.“

Ogier, vor dem zweiten Tag Fünfter, hatte allerdings Glück. Der fünfmalige Champion hätte beinahe einen Unfall gebaut. „Da lag ein toter Hund, und ein anderer stand daneben. Ich musste hart bremsen und bin beim Ausweichmanöver halb von der Strecke abgekommen“, sagte der 34-Jährige. Ogier führt vor Kris Meeke (Großbritannien/Citroen/+35,9 Sekunden).

Der 44-jährige Loeb bestreitet in Südamerika seinen ersten Auftritt in der WRC-Serie seit seinem Gastspiel bei der Rallye Monte Carlo 2015. Von 2004 bis zu seinem Rücktritt am Ende der Saison 2012 hatte der Elsässer die Rallye-WM nach Belieben dominiert. Auch auf Korsika im April sowie in Katalonien Ende Oktober will Loeb starten.

Die Rallye Mexiko geht über insgesamt 22 Wertungsprüfungen. In der WM-Wertung führt der Belgier Thierry Neuville (Hyundai/41 Punkte) vor Ogier (31).